Die Ersten: Franziska Tiburtius & Emilie Lehmus (Ärztinnen) Emilie Kempin-Spyri (Anwältin) Alexandra Kollontai (Ministerin) Hannah Zeitlhofer (Bereiterin der Spanischen Hofreitschule) Lise Meitner (Physikerin) Sabiha Gökçen (Kampfpilotin) Lenelotte von Bothmer (Abgeordnete in Hosen) Wibke Bruhns & Anne-Rose Neumann (Nachrichtensprecherinnen) Margaret Thatcher (Premierministerin) Marguerite Yourcenar (Mitglied der Académie Française) Tanja Kreil (Soldatin bei der Bundeswehr) Carol Ann Duffy (Hofdichterin) Giorgia Boscolo (Gondoliera) Margot Käßmann (Vorsitzende der EKD) Kathryn Bigelow (Regie-Oscar-Gewinnerin) Jill Abramson (Chefredakteurin der New York Times) Christine Lagarde (Direktorin des IWF) Virginia Rometty (Vorstandsvorsitzende von IBM) Erfinderinnen: Barbe-Nicole Clicquot (Rüttelpult) Florence Nightingale (Tortendiagramm) Josephine Cochran (Spülmaschine) Käthe Paulus (Paketfallschirm) Margarete Steiff (Teddy) Mary Anderson (Scheibenwischer) Melitta Bentz (Kaffeefilter) Maria Montessori (Einsatzzylinderblöcke) Ida Rosenthal (Büstenhalter) Hedy Lamarr (Frequenzsprungverfahren) Marion Donovan (Einwegwindel) Bette Graham (Liquid Paper) Emmi Creola-Maag (Betty Bossi) Mary Quant (Minirock) Anita Roddick (Body Shops) Martine Kempf (Katalavox) Agnes Pockels (Schieberrinne) Estée Lauder (Gratisprobe - Kosmetik) Entdeckungsreisende: Ida Pfeiffer (Forschungsreisende) Isabelle Eberhardt (Nomadin) Leni Riefenstahl (Regisseurin) Martha Gellhorn (Kriegsreporterin) Walentina Tereschkowa (Kosmonautin) politisch Aktive: Lisa Fittko (Widerstandskämpferin) Ulrike Meinhof (Journalistin) Anna Politkowskaja (Journalistin) Ayaan Hirsi Ali (Islamkritikerin) mit Berufsrisiko: Ruth Werner (Spionin) Mary Leakey (Paläoanthropologin) Karen Silkwood (Gewerkschaftsaktivistin) Jutta Kleinschmidt (Rennfahrerin) Verbrechen und Morde: Judit (Attentäterin) Gesche Gottfried (Serienmörderin) Bonnie Parker (Gangsterbraut)

 

Mary Anderson

(1866–1953)

1903

Scheibenwischer

Sie fand es auf Dauer zu umständlich und zu gefährlich, bei Regen mit einem Tuch für klare Sicht zu sorgen.

In dem Patentbrief beschreibt sie, dass »die Wischarme innerhalb der Wischzone einen gleichmäßigen Druck auf die Glasscheibe ausüben und dass die einzelnen Teile der Vorrichtung unabhängig voneinander arbeiten, damit der Defekt eines Bauteils nicht den Ausfall des ganzen Apparates zur Folge hat und dieses auch leichter auszutauschen ist«.

Mary Anderson (* 1866 in Greene County, Alabama; † 1953 in Monteagle, Tennessee) war Bauunternehmerin, Rancherin, Winzerin und Erfinderin der Scheibenwischanlage. Im November 1903 erhielt die Amerikanerin Mary Anderson das Patent[2] auf die erste funktionierende Scheibenwischanlage der Welt.

 

 

 

Informationen im Internet:

Wikipedia-Artikel über Mary Anderson

 
Hörprobe (4:05)
"Was Tin Lizzy fehlte. Mary Anderson und der Scheibenwischer"
aus der Reihe "Frauen - einfach genial"
Laden des Audioplayers ...
 
 

 

Downloadmöglichkeiten

Download "Was Tin Lizzy fehlte. Mary Anderson und der Scheibenwischer" bei:
 


und weiteren Downloadportalen:
 
buecher.de: ca. 1,9 € iTunes.de: ca. 1,99 € sofortwelten.de: ca. 1,9 € audible.de: ca. 1,95 € musicload.de: ca. 5,49 € de.7digital.com: ca. 5,49 € artistxite.de: ca. 5,49 €
at.7digital.com: ca. 5,49 €
exlibris.ch: ca.  CHF de-ch.7digital.com: ca. 5,5 CHF
7digital.com: ca. 4,49 £
fr.qobuz.com: ca. 3,59 €

sowie Streaming:


spotify.com: ca.  € napster.de: ca.  € rhapsody.com: ca.  € deezer.com: ca.  €

 

Das Portrait "Was Tin Lizzy fehlte" ist auch in folgendem Hörbuch enthalten:

Frauen - einfach genial

14 Erfinderinnen, die unsere Welt verändert haben
 
» weitere Informationen zum Hörbuch